Archiv | Musik RSS feed for this section

Neckarbrückenblues

19 Okt

Joy Flemings Neckarbrückenblues kam 1972 heraus und lief zu dieser Zeit häufiger im Radio. Der Song traf mich mit voller Wucht in meiner pubertären Phase. Ich meine, ich war in einem Alter, in dem ich, wie man so schön sagt, keine Ahnung hatte. Das Lied beunruhigte und begeisterte, faszinierte und verstörte mich gleichermaßen. In der Schule und zu Hause wurde streng hochdeutsch gesprochen. Her, her mol her… das kam schon einem Wohnungseinbruch gleich … was ich dir jetzt saage will… und dann noch per du …des is ä klääni Gschicht vun geschtern morge… brühwarm ….do is de Briefträger zu ma kumme und hot gsacht, her Kläni, geh mol her, ich hab da was zu saage… und bis dahin war mir völlig unbekannt, dass man mit Briefträgern sprechen konnte, oder gar von ihnen mit Du angesprochen wird und überhaupt, was ist das für eine Welt? …deun Karl is schun widder iwwer die Brick, iwwer die Brick is er widder niwwer zu der onnere… da gings um was, von dem ich nur wusste, dass mans nicht machen sollte, aber dann abgeklärt… da hab ich zu dem Briefträger gsacht: her mol, des is moin Karl sei Sach… souverän …ma zwingt kään Mensch zu soinem Glick… und das liegt ja wohl eindeutig in den Armen der Sängerin … und wann er mähnt, er muss iwwer die Brück, soll er doch, soll er doch, soll er doch… schreit sie ihm nach… Ich wees, der kummt a widder zurück, der kummt schun widder, wann er Hunger hot…oh yeah oh yeah oh yeah… schraubt sich die Stimmung bedrohlich nach oben, beruhigt sich aber wieder unerwartet … Die Männer… noch bin ich kein Mann, aber mein Schicksal scheint besiegelt … kumme alleweil widder zurück, dann sin se hungrisch oder kronk… ich werde Frauen verlassen und als armer Hund wieder vor der Tür stehen müssen… Gott sei Donk… wie? dass ich hungrig und krank bin? Schöne Aussichten, ich gehe grad aufs Gymnasium und lerne Latein. Aber mein Vater, was macht der eigentlich? …und ach moin Karl g´heert zu derre Sort, gottseidank gottseidank gottseidank… Bis jetzt war ja vom Karl nichts gutes zu hören, aber er scheint doch auch seine geheimen Vorzüge zu haben. … Nä, so oft kann der gar net fort, wie er widder zurück kummt iwwer die Brick… aber er ist wohl auch ein Schwächling und sie hat irgendwie den Kochlöffel wie ein Zepter in der Hand… do steht er schun widder an de Dür, moin Karl… das Piano setzt perfekte Akzente …un donn sacht er ganz fresch zu mir: Kläni her mol her, ich geh mol schnell uff ä Bier, ich bin bald widder zurück… das Wort Schäferstündchen kannte ich damals irgendwie schon, und es schien sich wohl genau hierum zu handeln, andererseits könnte dieses Stündchen aber auch im Puff verbracht werden und wenn dies zuträfe, wäre die Richtung klar: Sie wohnt in der Innenstadt und er geht über die Jungbuschbrücke in die Lupinenstraße. Das Wort Moral hatte für mich noch keine Bedeutung, wohl aber gut und schlecht …oh Karl, oh Karl, oh Karl, oh Karl … zugleich vorwurfvoll und schicksalhaft, göttlich …du hoschst doin Hut tief im Genick… nie wirklich verstanden …ich wääß ganz genau, jetzt geht er wieder iwwer die Brick, er geht wieder iwwer die Mannemer Brick… und dann geht es hin und her und her und hin, furios und wie im Zeitraffer …riwwer und niwwer… und gut und schlecht, plus und minus, Ablehnung und Anziehung …kumm zurück… Quadrate, Neckarstadt, man weiß gar nicht wo,…Mannemermannemermannemer… in dieser Geschwindigkeit ist der Standort nicht mehr klar auszumachen und …riwwer und niwwer… „hier und dort“ verschmelzen schließlich zu einem phänomenalen Dazwischen: …die Mannemer Neckarbrück.

Absolut großartig in Szene gesetzt mit Gesang, Bass, Schlagzeug, Klavier und Gitarre. 12 Points!

Neckarbrückenblues
gesungen von Joy Fleming
Text: Carl J. Schäuble, Erna Strube
1972

(288) 10.2017

2. British Rock Meeting

15 Okt

Hier mal ein Festival, das in Mannheim nicht stattfand, obwohl die Plakate schon gedruckt waren. Per einstweiliger Verfügung stoppte die Stadt das Vorhaben des damals grade mal 26 jährigen Lieberberg und seines Partners Avram mit ihren frisch gegründeten Mama Concerts. Als Open Air Festival nach Woodstock-Vorbild sollte es auf unserer Friesenheimer Insel stattfinden. Immerhin konnte man mit 50 bis 60% amerikanischen GIs als Besucher kalkulieren. Aber nein. So musste schnell ein Ausweichort in der Nähe gefunden werden. Das Festival startete dann wohl unter miesen Bedingungen, aber eben doch legendär so kurzfristig bei Germersheim, dass es dort angesichts der anrollenden 100.000 nicht mehr verhindert werden konnte. Übrigens trat damals auch die Band Abacus auf, mit dem 2014 tragisch verstorbenen Mannheimer Schlagzeuger Konstanin Bommarius (Karthago) und die Odenwälder Guru Guru spielten mitternachts nach Pink-Floyd. Die Doors und Country Joe McDonald kamen aber nicht. Und weil das Festival in Mannheim nie stattgefunden hatte, werden wir hier im Jahr 2022 auch kein Jübiläumsfest erlebt haben. (übrigens mein erster Satz in Futur II in diesem Blog!) Eine informative Seite zum Festival in Germersheim auf der Insel Grün findet ihr hier.

2.British Rock Meeting
20.21.22. Mai 1972
nicht in Mannheim

(287) 10.2017

Nine Days Wonder

3 Okt

Aus aktuellem Anlass, weil ich gerade zum Genesis-Artikel in einem Kommentar das gesamte Live-Programm des Clubs aus den Jahren 1971 – 1974 gesendet bekam, hier mal ein Erinnerungs- und Würdigungsbeitrag für unsere noch nicht Pop-akademisierten Alt-Vorderen, die, wie ich denke, einen mächtigen Einfluss in unserer Mannheimer Musikszene hatten. Nine Days Wonder, eine Mannheimer Band, die sich vom Beat-Talentschuppen bis zur German-Kraut-Prog-Rock-Band entwickelt hatte. Die Bandfotos auf der Homepage sind wahrhaft Ehrfurcht einflößend. Da ich, etwas jüngeren Jahrgangs, die Gruppe selbst nicht erlebt habe, bin ich auf Anektoden 2. Hand angewiesen, von der eine ist, dass die Band wegen eines „unmusikalischen Solos“ bei einem Beatband-Wettbewerb 1967 im Rosengarten(!) disqualifiziert wurde und fortan als härteste Band in Mannheim galt. Es war eine Coverversion von My Friend Jack. Na also. Nachzulesen in einem netten Artikel bei Krautrock-Musikzirkus. Die Band veröffentlichte mehrere Alben, wechselte auch mehrmals die Besetzung, hatten einen grottenschlechten Plattenvertrag und sind nun Legende. Der Band-Gründer Walter Seyffer hatte in den frühen 80ern ein Tonstudio im ehemaligen Strebelwerk auf der Friesenheimer Insel, und ich müsste mir eigentlich in den Arsch beißen, dass wir ihm keine Credits hinterlassen hatten, nachdem wir unsere Platte bei ihm aufgenommen hatten. Aber das habe ich jetzt hiermit auch erledigt. Auf Spotify gibt´s übrigens ne Menge zu hören von Nine Days Wonder.
Manche Herren aus der guten alten Zeit sind übrigens heute noch aktiv: Hans Frauenschuh, Michael Bundt und Karl-Heinz Weiler formen die Band Retrodelix, Freddy Münster die RhineStream Jazzband.

Nine Days Wonder
Mannheimer Band
1967 – 1975

Söhne Mannheims

14 Mai

Die nerven mich. Die haben mich schon immer genervt. Also, ich habe die Musik von denen nie gehört und meine Freunde auch nicht. Irgendwie war das für mich so ein Ding, als wären die in einer anderen Klasse gewesen. Also Schulklasse meine ich, auf einer anderen Schule. Da ist dann erstmal so eine Grundrivalität. Du hältst Abstand, schaust was die so machen. Sind ja Jungs. Nennen sich auch noch Söhne Mannheims. Dann ziehen die so ein Cliquen-Ding durch. So Clan mäßig und irgenwie hermetisch. Kommen ja auch keine Frauen rein. Na jedenfalls guckst du, was die so machen und siehst, okay, die sülzen Frauen an und bringen dann für die Männer auch noch ein bisschen härtere Nummern und du siehst, Scheiße, die haben Erfolg. Aber dieses Schulhof-Dingens löst sich nicht auf, die bleiben irgendwie krude und jetzt fahren ne Menge 3-er BMWs mit fetten SM Aufklebern auf der Heckscheibe durch die Stadt. Dann sülzen die plötzlich auch noch über „meine Stadt“. Okay, damit muss jede bedeutende Stadt fertig werden. Berlin war mit Seeed gestraft, Köln gleich doppelt mit BAP und Höhner, Hamburg mit … , na ja lassen wir´s. Jedenfalls wurden die nicht zuletzt auch wegen Xavier Naidoo erfolgreich, haben ne Menge Fans. Irgendwie haben sie auch gezeigt, dass man was erreichen kann, wenn man zusammenhält. Okay. Dieses Reggae Babylonzeugs war dann aber in letzter Zeit nicht mehr so präsent. Ich glaube, die haben dann aufgehört zu kiffen und eben ihre Geschäfte gemacht. Dann auch mit der Stadt Mannheim. Grade jetzt fürs Fahrradjubiläum einen grausamen Imagesong. Ausgerechnet die Autonarren!!! Okay, der Song riss logischerweise niemandem vom Sattel, aber jetzt haben sie´s halt mit dem Marionettensong auf der neuen CD komplett verkackt. Durch diesen geschlossenen Söhne Mannheim Kosmos ist offensichtlich kein vernünftiger Manager ins Studio gekommen. (Bob Marley hätte als Rastafari womöglich gerne über Schwule gehetzt, aber hatte mehr Glück bei der Wahl des Managements und bekam so einen Heiligenschein verpasst. Sein Crazy Baldheads war ja auch nicht ohne. Ich hab´s übrigens gemocht.)

Heutzutage kann man aber doch keinen Pegidascheiß nachplappern. Dass die sich so einen Mist mit der Forke überhaupt reinziehen. Jetzt haben wir den Salat und alle müssen sich distanzieren. Die Stadt, die Söhne, der Bürgermeister… Distanzieren? Hallo, a wo simmer donn? Des sind doch Monnemer, da sagt ma: „Hört mol, des passt gar net, mer gehe jetzt getrennte Wege. Ihr macht euer Musikding und mir mache unser Stadtding. Ferdisch.“ Aber näh, plötzlich werre se all piensisch. Des nervt. Immerhin, die Söhne haben ja noch ne Menge Fans. Das ist wie beim SV Waldhof Mannheim: Wenn der Scheiße spielt, bleibt man trotzdem Fan. Aber es gibt halt doch einen Unterschied: Beim SVW sagt wenigstens jeder Fan, dass es Scheiße war, wenn´s scheiße war.
So, da mein Lied jetzt auch grad keine Liebe entlässt, verschwind ich glaub ich am besten wieder hinter meiner Schulhofmauer.

Söhne Mannheims
Mannheimer Band seit 1995

(272) 05.2017

Genesis Musikclub

9 Feb

I am just a dreamer, but you are just a dream…
Ich musste eine Weile nachdenken, bis mir klar wurde, dass ich dieses Lied von Neil Young nur im Genesis gehört haben konnte. Meinem Ort der Erwartung, da ich noch 17 war, keinen Clubausweis bekam und folglich nicht hinein durfte. Hinunter durfte genauer gesagt. Stattdessen oben warten, die schmale lange Treppe nur hinunterschauen, während die Tür beim jedem Öffnen dumpfe Musikfetzen entließ. Später im Keller auf gepolsterten Bänken gesessen und mich ab und zu auf die Tanzfläche gewagt, Stroboskopgewitter bei den Robotern von Kraftwerk. Grauzone lief auch und Eisbären mußten noch nicht weinen. Sogar einen live Auftritt als Vorgruppe von MALARIA! kann ich hier verbuchen. Bei aller Teilnahme, ich würde nicht sagen, dass ich hier mein zu Hause gefunden hatte, dazu gab es das Genesis viel zu lange schon vor meiner Generation, doch es gehörte durchaus zum wöchentlichen Programm.

genesis

1964 eröfffnete in H7 der Jungendclub Showboat und wurde 1970 zum Genesis Musikclub und damit wäre er die älteste, noch bestehende Musik-Institution seiner Art in Mannheim. Zum Reden war es gewöhnlich zu laut, Shit zu meiner Zeit die bevorzugte Dröhnung und nach einer Weile kanntest du die meisten Gesichter, denn hier traf sich, wie man so schön sagte, die Siehn (Szene). Jedenfalls, dieser Musikclub hatte Relevanz, zumal es kaum Alternativen gab, um in Mannheim aktuelle Musik laut zu hören. Wie ihr euch denken könnt, war hier eher Progressives anstatt Disco angesagt. Später strömten die Leute ins Ohm…
Ich habe keine Ahnung, was das Genesis heute so bedeutet, da du jederzeit bei spotify die neue Deichkind auf deine Ohrstöpsel streamen kannst und die Tanzerei völlig neue Funktionen übernommen hat. Aber hey, sagt ihr mir´s.
You are just a dreamer, and I am just a dream…

Nachtrag: dass dieser kleine Bericht völlig unvollständig ist, ist ja klar. Aber dass das Genesis von 1971 bis 1974 auch Spiel-und Auftrittsort legendärer Musiker war, könnt Ihr staunenden Auges dem sensationellen Kommentar von Benny Roos unten stehend entnehmen, in dem er uns quasi das komplette Musikprogramm der damaligen Zeit auflistet. Unbedingt anschauen!

Genesis Musikclub
H7 / 15
68159 Mannheim
Tel.: 0621/101558

(198) 02.2015

Chor der Gefangenen

1 Dez

Chor4

Es scheint mir unmöglich, über die Band zu schreiben, in der ich selbst mitgemacht habe. Das Herz pocht wie bei der Erinnerung an eine große Liebe. Für einen Bericht ist mein Gedächtnis auch viel zu zerlöchert, was ich bemerke, wenn mir Leute Dinge erzählen, die ich eigentlich wissen sollte, weil ich dabei war. Also, ich glaube, ich muss erstmal einige hartnäckige Oberflächlichkeiten wegkratzen und tief graben, um den Schatz zu heben.

Chor5

Wer diese aufregende, einmalige Mannheimer Band aus den Jahren 1981-82 hören möchte, kann das hier tun. Wer mehr braucht, meldet sich.


Modernes Wohnen – Split LP Im Dschungel des Süßen Lebens, Runde Sache Records


Kabel, Drähte – von der Kassette Live im Haus, Raststatt


Weiter – von der Kassette Live im Haus, Raststatt

Uli Neitsch – Rufen, Ulf Kloß – Saiten, Ingo Zielske – Schlagen

Kasettenhülle

Live im Haus Rastatt
Kassette, Auflage 100 Stück (vergriffen)
1981
Özel-Band -aufgenommen von Christian Graupner

 

Chor-Cover
Im Dschungel des süssen Lebens
Vinyl Split LP, mit Nützliche Idioten
1982
Runde Sache Records
aufgenommen im Strebel-Werk, Mannheim von Walter Seyffer (Nine Days´ Wonder)

 

Chor der Gefangenen
Zeitgenössische Musik (1981 -1982)
Mannheim

(187) 12.2014

Joy & The Hit Kids

24 Aug

Nicht ganz ernst zu nehmen, dieses Video aus dem Jahre 1968 mit Joy and the Hit Kids im Stil von „als die Bilder laufen lernten“. Joy Fleming, hier als Hippie-flower-power-Mädchen, bevor sie den Neckarbrückenblues bekam. Mit dabei auch Klaus Nagel, der später als Käshammer und Nagel in Mittelalterkostüme schlüpfte. Übrigens, ja ihr seht den Rhein, aber nicht bei Mannheim, sondern in Köln. Vorsicht, Ohrwurm!

Joy and the Hit Kids
I Feel Fine
1968
(The Beatles, Lennon/ McCartney 1964)

Video Klaus Hiltscher

(AV 12) 08.2014

mikelbower

die Stadt auf meiner Seite

Düsiblog - Matthias Düsi

die Stadt auf meiner Seite

http://urbanhack.tumblr.com/

die Stadt auf meiner Seite

KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar e.V.

die Stadt auf meiner Seite

Marchivum

die Stadt auf meiner Seite

FotoBlog:Mannheim

Daheim ist der Himmel blauer...

Monnemerin

die Stadt auf meiner Seite

Quadratkultur

die Stadt auf meiner Seite

MAWAYOFLIFE

die Stadt auf meiner Seite

Mannheimat

die Stadt auf meiner Seite

POLITKALENDER | MANNHEIM

die Stadt auf meiner Seite

Neckarstadt-Blog

die Stadt auf meiner Seite

Neckarstadtblog

Neues aus unserem Quartier

Mannheim Blog

die Stadt auf meiner Seite

Popklub – Das IndiePopZine

die Stadt auf meiner Seite

Mannheim - tactually - Soul Shopping

die Stadt auf meiner Seite

poemcollision

This WordPress.com site is about love - for words.