Archiv | Musik RSS feed for this section

Genesis Musikclub

9 Feb

I am just a dreamer, but you are just a dream…
Ich musste eine Weile nachdenken, bis mir klar wurde, dass ich dieses Lied von Neil Young nur im Genesis gehört haben konnte. Meinem Ort der Erwartung, da ich noch 17 war, keinen Clubausweis bekam und folglich nicht hinein durfte. Hinunter durfte genauer gesagt. Stattdessen oben warten, die schmale lange Treppe nur hinunterschauen, während die Tür beim jedem Öffnen dumpfe Musikfetzen entließ. Später im Keller auf gepolsterten Bänken gesessen und mich ab und zu auf die Tanzfläche gewagt, Stroboskopgewitter bei den Robotern von Kraftwerk. Grauzone lief auch und Eisbären mußten noch nicht weinen. Sogar einen live Auftritt als Vorgruppe von MALARIA! kann ich hier verbuchen. Bei aller Teilnahme, ich würde nicht sagen, dass ich hier mein zu Hause gefunden hatte, dazu gab es das Genesis viel zu lange schon vor meiner Generation, doch es gehörte durchaus zum wöchentlichen Programm.

genesis

1964 eröfffnete in H7 der Jungendclub Showboat und wurde 1970 zum Genesis Musikclub und damit wäre er die älteste, noch bestehende Musik-Institution seiner Art in Mannheim. Zum Reden war es gewöhnlich zu laut, Shit zu meiner Zeit die bevorzugte Dröhnung und nach einer Weile kanntest du die meisten Gesichter, denn hier traf sich, wie man so schön sagte, die Siehn (Szene). Jedenfalls, dieser Musikclub hatte Relevanz, zumal es kaum Alternativen gab, um in Mannheim aktuelle Musik laut zu hören. Wie ihr euch denken könnt, war hier eher Progressives anstatt Disco angesagt. Später strömten die Leute ins Ohm…
Ich habe keine Ahnung, was das Genesis heute so bedeutet, da du jederzeit bei spotify die neue Deichkind auf deine Ohrstöpsel streamen kannst und die Tanzerei völlig neue Funktionen übernommen hat. Aber hey, sagt ihr mir´s.
You are just a dreamer, and I am just a dream…

Nachtrag: dass dieser kleine Bericht völlig unvollständig ist, ist ja klar. Aber dass das Genesis von 1971 bis 1974 auch Spiel-und Auftrittsort legendärer Musiker war, könnt Ihr staunenden Auges dem sensationellen Kommentar von Benny Roos unten stehend entnehmen, in dem er uns quasi das komplette Musikprogramm der damaligen Zeit auflistet. Unbedingt anschauen!

Genesis Musikclub
H7 / 15
68159 Mannheim
Tel.: 0621/101558

(198) 02.2015

Chor der Gefangenen

1 Dez

Chor4

Es gibt sicherlich keine bedeutendere Band aus Mannheim als den Chor der Gefangenen. Für mich steht das jedenfalls fest. (As a member of this furious, experimental, noisy trio from the early 80s I have to say this) Was sind all die Jahre, wenn viele ihrer Stücke auch heute noch eine zwingende Relevanz in Form und Inhalt zeigen? Der „Chor“ war ein Rotor in Dreiecksform, der die Energie von Punk und Rock´n Roll aufschaufelte, doch im Augenblick der Performance nicht viel von Musik wissen wollte, sondern die Grundfragen unser Existenz wuchtig und unkalkuliert herausschleuderte. Es trommelt, knirscht, schneidet, rattert in Stücken wie Gedanken und Gefühle, Tage Nächte, Das Nichts, Arbeit Freizeit oder Mauern; weit entfernt von distanzierter Ironie und intellektuellen Spielchen, dafür um so näher den unverhüllten Bedingungen unseres Daseins. …Wir sind die Eingeschlossenen

Chor5

Wer diese aufregende, einmalige Mannheimer Band aus den Jahren 1981-82 hören möchte, kann das hier tun. Wer mehr braucht, meldet sich.
Einen Link zu Videoaufnahmen des ersten Live Auftritts der Band findet ihr im untenstehenden Kommentar von Klaus Hiltscher.

Modernes Wohnen – Split LP Im Dschungel des Süßen Lebens, Runde Sache Records

Kabel, Drähte – von der Kassette Live im Haus, Raststatt

Weiter – von der Kassette Live im Haus, Raststatt

Uli Neitsch – Rufen, Ulf Kloß – Saiten, Ingo Zielske – Schlagen

Kasettenhülle

Live im Haus Rastatt
Kassette, Auflage 100 Stück (vergriffen)
1981
Özel-Band -aufgenommen von Christian Graupner

 

Chor-Cover
Im Dschungel des süssen Lebens
Vinyl Split LP, mit Nützliche Idioten
1982
Runde Sache Records
aufgenommen im Strebel-Werk, Mannheim von Walter Seyffer (Nine Days´ Wonder)

 

Chor der Gefangenen
Zeitgenössische Musik (1981 -1982)
Mannheim

(187) 12.2014

Joy & The Hit Kids

24 Aug

Nicht ganz ernst zu nehmen, dieses Video aus dem Jahre 1968 mit Joy and the Hit Kids im Stil von „als die Bilder laufen lernten“. Joy Fleming, hier als Hippie-flower-power-Mädchen, bevor sie den Neckarbrückenblues bekam. Mit dabei auch Klaus Nagel, der später als Käshammer und Nagel in Mittelalterkostüme schlüpfte. Übrigens, ja ihr seht den Rhein, aber nicht bei Mannheim, sondern in Köln. Vorsicht, Ohrwurm!

Joy and the Hit Kids
I Feel Fine
1968
(The Beatles, Lennon/ McCartney 1964)

Video Klaus Hiltscher

(AV 12) 08.2014

Schwefel

1 Aug

Trauriges update 24.07.2015 – Am 23.07.2015 ist Norbert Schwefel nach schwerer Krankheit gestorben. Mein Mitgefühl für alle, die ihm nahe waren. Die Beerdigung findet am Do. 06.08. 12:00 Uhr auf dem Mannheimer Hauptfriedhof statt. Der folgende Beitrag liest sich jetzt wie ein Nachruf, ich bin aber froh, ihn schon zu Schwefels Lebzeiten veröffentlicht zu haben.

Schwefel

Ein Artikel über Norbert Schwefel ist ein großer Moment für Alles Mannheim, wie auch seine Auftritte und Veröffentlichungen immer ein besonderes Ereignis in der Mannheimer Musikszene darstellen und ich werde jeden enttäuschen der erwartet, dass ich nun aus dem Nähkästchen plaudere oder rezensiere. Lasst mich über Liebe reden. Über Liebe und Hingabe. Zum Beispiel das Echo, das sich über Schwefels Stimme legt, ist die Liebe zu Alan Vega. Wenn Schwefel zur Sitar greift, ist es Liebe zu George Harrison und wenn sein Gesang sich mit Halbtönen füllt, hören wir seine Hingabe zu David Bowie. Er ist ein bekennender Fan, bei seinen Konzerten die mal pulsierende, mal schwingende Membran, die uns mit jener Zauberwelt aus Sound, Geist und Magie verbindet, in der sich Gegenwart nicht in einem Punkt fixiert, sondern zu einem Kosmos dehnt. Lasst uns Räucherstäbchen anzünden und ein Lied von Syd Barrett spielen. Trotz aller Abhängigkeit von seinen wechselnden inspirierenden Genien ist er voller Charisma. Manche Songs gehen ab, dass du die Lautstärke einfach hochdrehen musst. Wie könnten wir einen derart Liebenden kritisieren, der zu keinem Kalkül fähig ist? Der sich schon seit seinem Debut Schizophrenic Party vom düsteren Sog in urbane Abgründe hat reißen lassen, nicht nur Träumen, sondern auch Alpträumen folgt. Die Folge: ein eigenes Label, Sulphur-Sonic und wunderbare Free-Sulphur-Sonic-Open-Air Veranstaltungen auf der Neckarwiese, die er vor rund zehn Jahren organisierte, voller Idealismus, mit vegetarischen Burgern und hohem Risiko. Und so reden wir hier nicht über einen Musiker, der Millionen verdient, obwohl allein der Songblock 7-9 auf seiner CD Mystifier auf einer Beck-CD zu Platin-Status führen könnte, sondern vom viel zitierten Underground, genauer dem Mannheimer Underground, dessen unbestrittener Held er ist. Eine kleine Auswahl an Videos aus dem Netz habe ich hier unten verlinkt. Die Zeitspanne reicht von 1988 bis 2014. Bei last fm gibt es noch eine Kurzbiographie zu Band und Künstler.

Champagne Champagne And The Golden Rain  (1988)
Harley-Davidson – Schwefel live in der Alten Feuerwache 1994
Im Silo Der Sterne – Schwefel und die Schokoladendämpfe (2007)
Tomorrow Never Knows – Live im Blau 2011
Ask A Bit Of Earth aus dem Album A Snake Ate Your Grandfather´s Hat (2012) – mag ich besonders
Kolk Schwefel / Volker Hartmann-Langenfelder (2014) Schwefel Mannheimer Musiker (167) 08.2014

Mannheim is boring

12 Jul

I´m so bored in this town, take me away from here… Robyn – None of Dem

Langeweile hat in der Philosophie, der Kunst und Literatur und gerade auch in der Pop-Musik einen besonderen thematischen Stellenwert. So ist es also keinenswegs verwunderlich, wenn gerade in der Popstadt Mannheim Langeweile eine wichtige Rolle spielt. Auch wenn es unzählige Beteuerungen gibt, hier wäre es alles andere als langweilig, sollten wir uns nicht vom Weg der Wahrheit abbringen lassen. Die ist so neu nicht. Ich erinnere mich noch gut an ein Lied der legendären Sucks, Mannheims erste Punk Band, I´m so bored und spielte ja selbst in der No-Wave Formation Neue Heimat (natürlich aus Mannheim) das schöne Stück: Langeweile, Langeweile – macht uns alle verrückt… , 1980 im modisch, mörderischem Tempo.

So, und heute? Sie ist immer noch da, die Langeweile. Mannheim ist langweilig! Die Parks sind verschlossen, in den Cafes musst du immer bezahlen, der Rhein ist begradigt, nirgends gibt es Freibier, in den Planken nur Konsum und Kommerz, nichts ist umsonst. Das Neckarufer ist öde, aus den Schornsteinen qualmt ständig der gleiche graue Rauch, zum Feierabend immer die gleichen Staus, das selbe Quietschen der Straßenbahnen, alles wiederholt sich endlos. Und immer wieder der Wasserturm. Mein Gott, kriegt euch wieder ein. Wenn du eine Viertelstunde die Wasserspiele angeguckt hast, geh´n sie wieder von vorne los. Am Friedrichsplatz fahren manche Autos vor lauter Langeweile im Kreis. Was ist denn eigentlich nicht langweilig in Mannheim? Ich sag´s dir: gar nichts!

So, und weil´s so schön ist, jetzt noch in Mono: I´m so bored von den SUCKS


Video von Klaus Hiltscher

 

Mannheim is boring

(160) 07.2014

Trommelpalast

24 Mai

Eine Aufnahme vom Stadtfest Mannheim. Der Trommelpalast bringt das Fest so langsam in Schwung am brasilianischen Batida de Coco Stand auf den Planken.

 

Trommelpalast
Stadtfest 2014

(AV 5) 05.2014

1. Filsbach Ukulele Band

13 Mai

filsbach-ukulele-orchester

Die Ankündigung eines Auftritts der 1. Filsbach Ukulele Band veranlasste uns zu einem Besuch beim Wohlgelegen- Stadtteilfest. Ukulelen sind ohnehin sehr in. Dieses kleine Gitarrending mit vier Saiten ist schon durch die ganze Welt gekommen und scheint geradezu dafür gebaut zu sein, kulturelle Freuden zu versprühen. Das Cafe Filsbach in der westlichen Unterstadt hat mit seiner Jugendförderung, den Musik-Projekten, geleitet von Peter Tröster, und einem veranstaltetem Ukulele-Festival noch zusätzlich für Beachtung gesorgt. Jawoll, es macht Spaß, den jungen SpielerInnen zuzuschauen und zuzuhören mit ihrem charmanten Leadsänger, der jede Menge Schmelz in der Stimme hat. Und so wie es sich anhört und aussieht, macht es den MusikerInnen ebenfalls Spaß.

Wer möchte, kann hier mal reinhören. Das Stück heißt Tango (in the rain).
Die Aufnahme entstand beim Wohlgelegen-Fest live am 10.05.2014.

1. Filsbach Ukulele Band
Mannheim

(143) Mai 2014

 

STARTUP MANNHEIM

die Stadt auf meiner Seite

MAWAYOFLIFE

Just another WordPress.com site

Kunstblog-Mannheim.de

Ausstellungen in Mannheim und Umgebung

Düsiblog - Matthias Düsi

die Stadt auf meiner Seite

Urban Hacking

die Stadt auf meiner Seite

KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar e.V.

die Stadt auf meiner Seite

Marchivum

die Stadt auf meiner Seite

FotoBlog:Mannheim

Daheim ist der Himmel blauer...

Monnemerin

die Stadt auf meiner Seite

Mannheimat

die Stadt auf meiner Seite

POLITKALENDER | MANNHEIM

die Stadt auf meiner Seite

Der Neckarstadt-Blog

die Stadt auf meiner Seite

Neckarstadtblog*

Neues aus unserem Quartier

Mannheim Blog

die Stadt auf meiner Seite

Popklub – Das IndiePopZine

die Stadt auf meiner Seite

Mannheim - tactually - Soul Shopping

die Stadt auf meiner Seite

Underpop

die Stadt auf meiner Seite