Tag Archives: Friedrichsplatz

Picknick am Wasserturm

15 Sep

Beim Durchstöbern meiner Picasa-Ordner stieß ich auf dieses epische, farbenfrohe Bild, das ich mit diesem Artikel nun doch noch nachschiebe. Es zeigt ein großes, fröhliches Picknick auf dem gepflegten grünen Gras beim Wasserturm, das schon Anfang August 2018 stattfand. Eine Veranstaltung mit einer Menge bunt verkleideter, meist junger Menschen. Gewiss, bei dieser Anime-, Manga-, Videospiel-Cosplay Convention ging es natürlich um Sehen und Gesehen werden, es ist ein Ereignis der aufregenden Darstellung, des Fotoshootings, der besonderen Selfies und genau dieser Punkt sollte mich eigentlich auch zu einer strengen inneren Weigerung führen, Bilder zu machen, doch am Ende konnte ich nicht ganz widerstehen. Ich habe es dann mit einer Strategie äußerster Scheuheit getan und vermute, dass ich diese im Alter sicher noch bereuen werde, aber, wenn es gut läuft, lache ich vielleicht auch darüber.
Es war, das fällt mir jetzt wieder ein, auch eine Veranstaltung aufopferungsvoller Eltern, ein Ort heftiger Pubertät und, leider gar nicht so lustig, ebenso eine Verkaufsveranstaltung gigantischer Mengen Plastik.

Picknick am Wasserturm
AnimagiC 2018 · 3.-5. August 2018
Rosengarten

(324) 09.2018

Akademiekonzert

13 Jun

Ich möchte dich jetzt gerne mitnehmen in ein Akademiekonzert, das immerhin eine Mannheimer Institution ist. Dich, der keine klassischen Konzerte und keine Komponisten kennt. Wir gehen in den Rosengarten gleich am Wasserturm, genauer gesagt in den großen Mozartsaal. Viel Holz wirst du dort an den Wänden und Decken sehen, das ist für den Klang und es gibt Konzertsäle, wie die Berliner Philharmonie, da ist der Klang noch viel besser, aber wenigstens haben wir in Mannheim einen Konzertsaal. Früher war hier der Nibelungensaal, der sagenhafte 6000 Leute aufnahm, aber er ging im Krieg kaputt. Der Neubau bietet immerhin 1628 Sitzplätze. Schau: das Konzert ist ausverkauft, Alte und Junge, Frauen und Männer, elegant oder sportlich modern Gekleidete sind da.

Jetzt kommt das Orchester auf die Bühne. Es sind traditionell die Musiker des Mannheimer Nationaltheaters. Sie bekommen gleich Beifall. Sie stimmen eine Weile ihre Instrumente und dann eilt der Dirigent, der hier ein Generalmusikdirektor ist, auf die Bühne und bekommt auch Beifall. Er stellt sich auf ein kleines Podest, alles verstummt und nun beginnt die Musik.

Du hörst Werke von verschiedenen Komponisten aus unterschiedlichen Zeiten, meist instrumental ohne Gesang. Für die Komponisten ist Musik eine andere Art von Sprache. Sie schreiben sie in Notenzeichen auf. Jedes noch so unterschiedliche Instrument im Orchester ist eine eigene Stimme in dieser Sprache und jeder Musiker oder Musikerin spielt auf seinem Instrument genau die ihm zugedachten Noten. So macht der Dirigent mit dem Orchester hörbar, was der Komponist oder die Komponistin ohne Worte aufgeschrieben hat. Manches stammt aus alter Zeit und du hörst die damaligen Regeln und Gesetze, aber vielleicht auch den Glanz, bei neuerer Musik sind manche musikalischen Gedanken viel freier. Bei so einem Konzert bist du kaum abgelenkt, wenn nicht grade mal jemand hustet hören alle zu und folgen aufmerksam der Musik, ohne auf ihr Smartphone zu gucken. Das kann entspannend sein und wenn du am Tag hart gearbeitet hast, musst du vielleicht aufpassen, nicht einzuschlafen und zu schnarchen. Die Töne verklingen, die Musiker hören auf zu spielen. Warte. Nicht als erster Beifall klatschen, vielleicht geht es noch weiter. Doch jetzt klatschen alle und es gibt sogar eine Pause. Wir können im Foyer Getränke kaufen, die nicht ganz billig sind, vertreten uns ein wenig die Beine und schauen aus den großen Glasfenstern nach draußen.
Nach der Pause geht die Aufführung mit Begrüßungsapplaus und einem anderem Stück weiter. Es gibt Komponisten, die gefallen mir gar nicht, andere berühren mich sehr. Am Ende des Konzertes verbeugt sich der Dirigent vor dem Publikum und dieses gebogene Metallrohr auf dem Podest, das den Dirigenten vorm Herunterfallen bewahren soll, wirkt sehr wacklig. Das Orchester erhebt sich immer wieder. Es gibt auch noch Blumen und vielleicht noch eine Zugabe. Die meisten Besucher sind jetzt froh, schimpfen nicht und sind zufrieden. Die Sprache der Musik kennt helle Freude wie auch tiefes Leid. Lautes und Leises. Drohendes und Zartes. Auch wenn du Musik auf CD hören kannst, was ich im Konzert so viel eindrücklicher verspüre ist, dass die tollen Ergebnisse, mit der ganzen Stimmenvielfalt der Instrumente hervorgebracht, nur durch Fleiß, Hingabe, Ernsthaftigkeit und einem vorzüglichen Zusammenspiel aller Musiker auf der Bühne zustande kommen. Deshalb Respekt und Dank, denn ein solches Gelingen zu erleben verleiht Hoffnung, findest du nicht auch? Vielleicht sind auch deshalb die Mannheimer Akademiekonzerte so gut besucht. Sie sind übrigens eine der ältesten Konzertreihen in Deutschland.

Akademiekonzert
Musikalische Akademie des Nationaltheater-Orchesters Mannheim

(311) 06.2018

Das erste Auto und der letzte Crash

3 Mrz

Mal wieder jemand mit dem Auto zu schnell um die Kurve am Friedrichplatz Richtung Augusta-Anlage. Im Hintergrund steht das erste Auto der Welt, der von Carl Benz in Mannheim gebaute Patent Motorwagen Nr.1 als schöne Bronzenachbildung auf einem sicheren Sockel.

Augusta-Anlage, Friedrichsplatz

(304) 03.2018

Arkadenfest

22 Okt

Ein letztes mal senkten sich Ende 2001 die schweren Raffgardinen im Gourmet- und Sternerestaurant Blass, verwehrten den Ausblick, wie auch den Einblick, bewahrten so ihrer Bestimmung gemäß die Diskretion. Mit diesem Ende begann ein frischer Wind unter den Arkaden am Friedrichsplatz zu wehen, obwohl jene Zeit als die KRISENJAHRE bezeichnet werden.

Arkadenfest

Im TIMELAPSE-Modus sehen wir die Eröffnung des kleinen Cafe´ Floh, Onyx, Lutter & Wegner, extraprima, die Kommode, den Adler-Fanshop, Theuer und Scherr, die Goldschmiede Pohl, dolceamaro und zweitausendundeins, natürlich dann auch Immobilienmakler und die Fürst Fugger Privatbank KG.

Der vorsichtige Optimismus hat sich seit dem ersten Arkadenfest 2004 zur geballten Crémant- und Sektvertilgung entwickelt. Tausende Menschen strömen an diesem einen Samstag im September an ihren Lieblingsort, wo im Laufe der Jahre unter den Arkaden immer zahlreicher bestuhlt wurde. Man trifft sich, wo man sich kennt und feiert natürlich mit einem schönen Feuerwerk, mit schönen Menschen, am schönsten Platz, bei schönster Stimmung. Kurz, der Verein Friedrichsplatz e.V. hat gute Arbeit geleistet. Mein persönlicher Favorit ist der schon traditionelle Auftritt des Flames-Duos bei La Flamm. C’mon Everybody!

Arkadenfest
Friedrichsplatz
Mannheim

(180) 10.2014

Abriss des Mitzlaff-Baus

29 Sep

Mitzlaff-Bau

Natürlich kommt der Abriss des 30 Jahre alten Mitzlaff-Kunsthallenbaus nicht nur manch Mannheimer Häuslebauer irrwitzig vor. Die Vorstellung, sein mit viel Fleiß und Schweiß erbautes Siedlungshäuschen noch zu Lebzeiten wieder abzureißen, weil die Klimaanlage nicht funktioniert, führt zu Kopfschütteln. Andererseits hat uns auch noch niemand gesagt:“ Horch zu, isch schenk dir 200tausend, du legscht noch 50tausend druff un donn bauschd dir was Neies.“ So ist eigentlich die von Mäzen Hector zugesagte ungeheure Geldspende von 50 Millionen Euro, das Nicht-sichtbare, was hier irrational wirkt. Der eilig angebrachte Slogan „ES PASST“, gerät auf den ersten Blick allerdings zur Steilvorlage für alle Zyniker und Spötter in uns und bestätigt etwas unglücklich jenes bei vielen Mannheimern so beliebte Bild von einer ignoranten, die Wirklichkeit verkennenden Stadtverwaltung. Aber was ist Wirklichkeit? Die Bürgerinitiative, die den Abriss verhindern wollte und mit ihrem Vorhaben deutlich scheiterte, nannte sich „Rettet den Friedrichsplatz!“ Doch der wird nun gerade mal gar nicht abgerissen.
Entschlüsseln wir „ES PASST“ also wohlwollend als eine stark visionäre Aussage, kleinliche Kommentare zum aktuellen Stand weit hinter sich lassend. Diesen können wir übrigens auf den Baustellen-live-Webcams mitverfolgen und am Ende werden wir sehen, ob´s passt.

Abriss des Mitzlaff-Baus
Kunsthalle
Friedrichsplatz, Tattersallstraße
68165 Mannheim

(175) 09.2014

Kunsthalle – Dix / Beckmann

5 Jan

Dix_Beckmann

Und, hat sie mich berührt? Ja, die Ausstellung in der „neuen“ Mannheimer Kunsthalle hat mich berührt und zwar schon recht rasch, gewissermaßen thematisch und chronologisch mit Beginn des ersten Weltkriegs. Beide Maler waren mit ihren Themen auf ihre Zeit bezogen. Es hat etwas perverses, einen Vergleich anstellen zu müssen, wem nun die drastischere Darstellung seiner (Kriegs)Erlebnisse gelingt. Otto Dix ist hierbei der furchtbare Sieger. Die 50 Blätter des Radierzyklus Der Krieg konnten den 2. Weltkrieg nicht verhindern. Sie geben mir nun jedoch die Betrachtungsweise der weiteren Bilder und Gemälde vor und ich bleibe immer wieder an Dix hängen, die Beinstümpfe der Kriegsinvaliden, nach dem Entzug seiner Professur durch die Nazis, zurückgezogen, Baumstümpfe im deutschen Wald auf der Leinwand…
Eine lohnende Schau, die, wie ich bei anderen Besuchern bemerke, sicherlich auch andere Betrachtungsweisen zulässt.
Die schön sanierten Säle der historischen Kunsthalle stehen ganz dieser Ausstellung zur Verfügung und sind trotz Zwischenwände voll gehängt. Die umstrittene Frage nach einer Form der (Neu)Erweiterung der Kunsthalle stellt sich, unabhängig vom Geld, nach der drei Jahre währenden Schließung der Räume, überraschend mit deren Öffnung nun von Innen heraus und nicht allein unter dem Gesichtspunkt der äußeren Fassade. Spannend.

Kunsthalle Mannheim
Friedrichsplatz 4,
68165 Mannheim
0621 2936452

(114) 01.2014

Kunsthalle, Nur Skulptur!

6 Jun

nurskulptur

Endlich! Endlich habe ich es mal geschafft, am Mittwoch in die Kunsthalle zu gehen. Da ist ab 18:00 Uhr der Eintritt frei! Jaah, bis 20:00 Uhr kann man sich kostenlos umschauen und nun letztmalig im Neubau, der dann abgerissen wird.? Hinein also geschwind, das Abendbrot soll warten… Ich bekomme zur Ausstellung NUR SKULPTUR! sogleich ein kleines Büchlein in die Hand gedrückt und schon stehe ich im ersten Raum und bin umgeben von fünfzig skurrilen Exponaten, die wie Handtaschen auf Wandtablaren präsentiert sind. Alle von einem Künstler…halt! Versteckt unter all diesen ist eines von Marcel Duchamp!!! Ich würde euch jetzt gerne ein Foto zeigen, aber das geht nicht. Streng verboten. Aber nun wird sofort klar: Hör zu mein Freund, du musst genau hingucken! Also wirklich, die Ausstellung ist toll und natürlich kann man sich nicht auf alles gleichermaßen konzentrieren und natürlich gibt es Diskussionen ob dies oder jenes nicht hätte besser zur Geltung kommen können. Anbetungswürdig der Spring circle, Kult ist Segals Man in a deck-chair und wenn dann Beuys dem toten Hasen die Bilder erklärt, sind eh alle Grenzen gefallen. Während ich für eine Weile unbewegt dastehe und eine Diaprojektion betrachte, werde ich schon selbst ganz Skulptur. Jawohl: Ziel erreicht. Ah, plötzlich stoße ich auf die ARTgenossen, die sich von der Kunstvermittlerin Dr. Dorothee Höfert einen Vortrag zu Rodins Eva halten lassen: Kunst ist eingreifen. Ich lausche und bin beeindruckt. Nun aber rasch, das Personal steht schon seit neun Stunden hier! Ohne Scheiß, sitzbare Plastiken sind von Nöten. Ich werde höflich auf die sofortige Schließung hingewiesen. Im Foyer noch dieses eine Foto. Ein letzter Blick. – Ich komme noch mal zurück.

Kunsthalle Mannheim
Moltkestraße 9
Mitzlaff-Bau
68165 Mannheim
Mittwoch 18:00 Uhr – 20:00 Uhr Eintritt frei

(58) 06.2013

STARTUP MANNHEIM

die Stadt auf meiner Seite

MAWAYOFLIFE

Just another WordPress.com site

Kunstblog-Mannheim.de

Ausstellungen in Mannheim und Umgebung

Düsiblog - Matthias Düsi

die Stadt auf meiner Seite

Urban Hacking

die Stadt auf meiner Seite

KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar e.V.

die Stadt auf meiner Seite

Marchivum

die Stadt auf meiner Seite

FotoBlog:Mannheim

Daheim ist der Himmel blauer...

Monnemerin

die Stadt auf meiner Seite

Mannheimat

die Stadt auf meiner Seite

POLITKALENDER | MANNHEIM

die Stadt auf meiner Seite

Neckarstadt-Blog

die Stadt auf meiner Seite

Neckarstadtblog

Neues aus unserem Quartier

Mannheim Blog

die Stadt auf meiner Seite

Popklub – Das IndiePopZine

die Stadt auf meiner Seite

Presseportal.de - Blaulicht

die Stadt auf meiner Seite

Mannheim - tactually - Soul Shopping

die Stadt auf meiner Seite

poemcollision

This WordPress.com site is about love - for words.

Underpop

die Stadt auf meiner Seite