Tag Archives: Heinrich-Lanz-Straße

Baustelle Postareal

15 Dez

dsc01716

Eine ungewohnte Aussicht bietet sich uns für kurze Zeit in der Reichskanzler-Müller-Straße. Die eingeebnete Fläche des ehemaligen Postareals ermöglicht den Blick auf den Hauptbahnhof und auf die geschwungene Häuserzeile der Heinrich-Lanz-Straße. Im Moment mein „Tempelhofer Feld“. Die Kräne von Diringer und Scheidel, die obenauf mit leuchtenden Tannenbäumen abends das Auge erfreuen, werden tags bereits zur Herstellung des Fundaments des „Kepler-Quartiers“ genutzt. Ein Bauzaun trennt mich von einem verlockenden Erdhügel, der meine Kindheitserinnerungen an manche Baulücken in der Schwetzingerstadt weckt, die uns Kindern Platz für Abenteuer boten. Mit dem Kameraobjektiv durch die Zaunmasche scheint es, als wäre die vordere planierte Fläche so frei wie der blaue Himmel. Sie ist in Besitz der Eyemaxx Real Estate AG, die das Projekt „Postquartier“ hier für ihre Anleger profitabel beackern will. Auf dem gesamten Gelände entstehen also insgesamt zwei sogenannte Quartiere.

Durch ein großangelegtes Verkaufsprogramm der Post gibt es aktuell auch in einigen anderen Städten Bauprojekte mit dem Namen „Postareal„. Bei uns in Mannheim hatte das Postverteilungszentrum nach einer sagenhaften Bauzeit von 16 Jahren nur eine lächerlich kurze Nutzungsdauer. Die Stadt prüfte eine mögliche Weiternutzung, entschied aber für den Abriss, so verschwand nun auch das Beton-Relief „blühende Stationen“ von Hans Hajek, welches die Betonmauer entlang der Reichskanzler-Müller-Straße zierte.

In den Mannheimer Wachstumsjahren um 1890 entstanden im Umfeld des Bahnhofs und in der Schwetzingerstadt 5-geschossige Häuserzeilen durch Investitionen des Bürgertums. Soweit die Häuser noch erhalten sind, bieten sie heute einen abwechslungsreichen Anblick. Der städtische Bebauungsplan nimmt die Blockrandbebauung als Maßgabe auf. Heute erstellen Kapitalgesellschaften die Häuserblocks aus einem Guss. Mag sein, dass sich im geplanten Innenhof die erwünschte Vielfalt einstellen wird, das Exposé zeigt trotz Backsteinfassade und Vorsprüngen einen eher eintönigen Block. Aber wie komme ich eigentlich dazu, an einer viel befahrenen Durchgangstraße unweit der Gleise, zu träumen???

Baustelle Postareal
Reichskanzler-Müller-Straße
68165 Mannheim Schwetzingerstadt

(254) 12.2016

Augenladen

26 Jan

augenladen 1

Warum nur, frage ich mich, bin ich nicht schon früher die fünf Treppenstufen zu Bernhard Sandforts Produzentengalerie hinaufgegangen und habe die Tür geöffnet? Immerhin hatte ich schon über 30 Jahre lang die Gelegenheit dazu. Lag es an dem kleinen Raum, der mich vielleicht mit einer  zu intimem Situation erwartete, oder an der Möglichkeit, den Meister bei der Arbeit zu stören, was mir unangenehm wäre? Ist der Name AUGENLADEN ein Hinweis, dass es genügen soll, einfach nur durch die Scheiben zu schauen und die Produktionen zu betrachten? Ich könnte diese Fragen in das von Bernhard Sandfort 1977 gegründete Museum der Fragen einbringen, aber ich werde jetzt doch einfach zum ersten Mal hinein gehen und ihn, den mittlerweile über 75 jährigen Künstler persönlich begrüßen. Von außen durch das Schaufenster kann ich ihn sehen, wie er an einem Tisch in der Mitte des Raumes sitzt und offenbar Zeitung liest.

augenladen2

Einfach hinein gehen… ha, viele gegenseitige Entschuldigungen, er, beim Essen, ich, wollte nicht stören, nein, nein überhaupt nicht, die Tür sei ja offen. Er, sich schließlich wieder setzend, ich dankbar, stehe im Raum und lasse meinen Blick durch den kleinen weiß getünchten Kosmos schweifen, rechts ein psychedelisch wirkendes Bild von 1960, dann nach links, chronologisch wie ich vermute, eine Hängung examplarischer Werke bis hin zu seinen Aktuellsten. „Praktisch mein Lebenswerk“, ruft er vom Tisch herüber, ohne Ironie und steht dann doch wieder auf, zu den Bildern an der Wand hin, um mir Erklärungen zu geben. Die schwarzen vertikalen Balken stehen für die Gesetzmäßigkeit, die bunten schrägen Linien für Zufall. Ich assoziiere laienhaft das Buch der Wandlung und John Cage, er weist hin auf die Möglichkeiten der Aufhängung in alle vier Richtungen, Begrenzung und Unendlichkeit sind die Themen seiner Bilderserien. „Dann haben sie ja unendlich viel zu tun“, scherze ich. „Das Leben ist begrenzt“, stellt er fest und wir kommen ins Plaudern über Mies van der Rohe und dessen Wettbewerbsentwurf für den Nationaltheater-Neubau, den Abriss des Kunsthallen-Anbaus, den Gardasee und das gute Essen in der Pfalz. Schließlich, ich bin ein guter Gast, warum nur musste ich so viel Mut aufbringen, hereinzutreten? „Nun“, beruhigt er mich verständig, „man soll es ja auch nicht zu leicht machen.“

Augenladen
Bernhard Sandfort
Heinrich-Lanz-Straße 21
Mannheim / Schwetzinger Vorstadt

(34) 01.2013

mikelbower

die Stadt auf meiner Seite

Düsiblog - Matthias Düsi

die Stadt auf meiner Seite

http://urbanhack.tumblr.com/

die Stadt auf meiner Seite

KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar e.V.

die Stadt auf meiner Seite

Marchivum

die Stadt auf meiner Seite

FotoBlog:Mannheim

Daheim ist der Himmel blauer...

Monnemerin

die Stadt auf meiner Seite

Quadratkultur

die Stadt auf meiner Seite

MAWAYOFLIFE

die Stadt auf meiner Seite

Mannheimat

die Stadt auf meiner Seite

POLITKALENDER | MANNHEIM

die Stadt auf meiner Seite

Neckarstadt-Blog

die Stadt auf meiner Seite

Neckarstadtblog

Neues aus unserem Quartier

Mannheim Blog

die Stadt auf meiner Seite

Popklub – Das IndiePopZine

die Stadt auf meiner Seite

Mannheim - tactually - Soul Shopping

die Stadt auf meiner Seite

poemcollision

This WordPress.com site is about love - for words.