Tag Archives: Westliche Unterstadt

Nubes

28 Aug

Man könnte zurecht fragen, ob ich nichts Besseres zu tun hätte, als irgendwelchen Graffitis hinterzujagen und tatsächlich interessierten mich gekritzelte Schriftzeichen bisher eigentlich wenig. Die Wahrheit aber ist, nicht ich verfolge sie, sondern sie verfolgen mich. Genau genommen eigentlich nur eines: NUBES

20160825_212028

Es kommt mir vor, als sah ich noch nie zuvor einen uninspirierteren Schriftzug und doch beansprucht er für sich trotz seiner scheinbaren Einfallslosigkeit jeden Raum. Da, wo andere versuchen, originelle oder kunstvoll verschachtelte Tags zu kreieren, setzt Nubes auf fette Lesbarkeit. Eine bewusste Provokation?
Jedenfalls ist die Situation wohl auch so, dass sein derart geäußertes Geltungsbedürfnis etwas zwanghaftes, gewissermaßen eine Sucht entfaltet hat. OPIAT NUBES.

20160828_092345

So geht es also auch um den Kick. Die Art und Weise und die Häufigkeit, mit der hier Energie versprüht wird, lassen mich NUBES nur als einen jungen Mann denken. Klischee? Sicher, es handelt sich auch um eine Form des Besitzergreifens ohne Geld, Privilegien oder Rechte und wirft dabei auch immer die Frage nach sozialer Gerechtigkeit auf. Bleibt aber die Antwort schuldig.

20160827_105218

Plötzlich entdecke ich Variationen, heiter und beschwingt, gute Stimmung, vielleicht andere Drogen. Die kess angehängt Zahl 99 will möglicherweise einen Hinweis auf den Geburtsjahrgang geben. Jugendlicher Leichtsinn, ein Trittbrettfahrer oder raffinierte Nebelkerzen?

20160828_091716

Unerwartete Entwicklung. Entdeckung der Vielfalt von Formensprache. Erste Schritte in Richtung Abstraktion. Darf ich hoffen?
Oder in Mannheim auch mal so: Hey Nubes, mach ä mol halblong. Isch glaab, sreichd jedzd. Konnschd uffhöhre.

20161002_195944

Aber Nubes macht weiter. Vollendet. Fantastisch…

(240) 08.2016
Nubes
Westliche Unterstadt, Oststadt, Neckarstadt, Schwetzingerstadt

Einen vertiefenden, spannenden Einblick in die Szene gibt zum Beispiel der Blog: die kollektive Offensive

Filsbach, Samstag

21 Apr

Filsbach

Irgendwie ist samstags hier immer Trubel und irgendwie ist auch immer Stau und irgendwie ist Samstag auch immer türkische Hochzeit in der westlichen Unterstadt und somit im Stau ein Hupkonzert, während ein Reinigungsfahrzeug auf dem Marktplatz geräuschvoll das Stimmengewirr aus den angrenzenden Straßencafes übertönt, setzt plötzlich ein heftiges Geläut von der Marktplatzkirche ein und sorgt für den Höhepunkt des Crescendos. Dieses dicht gedrängte Treiben erinnert an eine Weltstadt. In Manhattans Lower East Side, dem einstigen Tor für Einwanderer, lebten 1870 in einem Viertel mit günstigen Wohnungen und engen Gassen über 170.000 deutsche Migranten und es wurde Kleindeutschland genannt. Na ja, noch sagt man hier Filsbach, oder Türkenviertel, aber Klein Istanbul haben die Gewerbetreibenden als offizielle Marke auch schon ins Gespräch gebracht.

Fb17b

Wie in ethnischen Vierteln üblich, werden Waren überwiegend für den eigenen Bedarf angeboten. Die Palette reicht vom riesigen Hochzeitssuppentopf bis zum ebenso riesigen Hochzeitskleid, dazwischen vegane Köfte, Döner, Baklava, Handyverträge und Friseure. Der ein oder andere Laden hätte sicherlich noch eine genauere Betrachtung verdient, mal sehn. Jedenfalls hat sich in den letzten 40 Jahren zwischen den 1er- und 2er Quadraten von K bis G wie auch in den G Quadraten bis zur Jungbuschstraße eine Menge entwickelt. Die einfachen und billigen Wohnungen waren attraktiv für Migranten und mittlerweile beträgt der Anteil der Ausländer (auch wenn mir dieses Wort jetzt gerade komisch vorkommt) in der Westlichen Unterstadt den Spitzenwert von 70 % und die Mehrzahl hiervon sind Türken.

Fb4b

Früher entwickelte sich unter Migranten das selbständige Unternehmertum häufig aus einer prekären Sonderstellung, um drohender Arbeitslosigkeit zu begegnen, heutige Studien zeigen, dass mittlerweile weit mehr Bereiche als nur Dönerbuden durch selbständig oder freiberuflich tätige Migranten abgedeckt werden, ganz wie bei Deutschen auch. All dies und natürlich auch ein bisschen Heimweh führt nun besonders an Samstagen zu eben jenen Sog, der den Verkehr von Richtung Kurpfalzbrücke kommend anzieht. Die Autokennzeichen der in die Tiefgarage zum Marktplatz strebenden Fahrzeuge weisen auf Besucher aus Worms, Frankenthal, Heidelberg, Darmstadt, Offenbach und dem ganzen Umland hin, die in der Filsbach samstags ihre Freizeit mit einem shopping-Erlebnis inklusive gemütlichen Imbiss abfeiern wollen.
Eine derartige ethnische und soziale Dichte kann sicherlich auch zu neuen Grenzbildungen führen. Sie sollten sich nicht verfestigen, sondern mit der Zeit auflösen. Betrachtet man aber an anderen Orten manche verödete Straßenzüge mit ihren zahlreichen leerstehende Geschäften, haben wir es hier aber eigentlich mit einen Glücksfall zu tun.

Fb58b

Eine Fotostrecke mit einer Auswahl bunter Ansichten der an die hundert Gaststätten und Geschäfte in der westlichen Unterstadt findet ihr hier auf meiner Flickrseite. Übrigens wird man als Beobachter auch beobachtet. Beim Fotografieren wurde ich mehrfach angesprochen, dabei hatten sich nette kurze Gespräche ergeben.

Filsbach, Samstag

(229) 04.2016

1. Filsbach Ukulele Band

13 Mai

filsbach-ukulele-orchester

Die Ankündigung eines Auftritts der 1. Filsbach Ukulele Band veranlasste uns zu einem Besuch beim Wohlgelegen- Stadtteilfest. Ukulelen sind ohnehin sehr in. Dieses kleine Gitarrending mit vier Saiten ist schon durch die ganze Welt gekommen und scheint geradezu dafür gebaut zu sein, kulturelle Freuden zu versprühen. Das Cafe Filsbach in der westlichen Unterstadt hat mit seiner Jugendförderung, den Musik-Projekten, geleitet von Peter Tröster, und einem veranstaltetem Ukulele-Festival noch zusätzlich für Beachtung gesorgt. Jawoll, es macht Spaß, den jungen SpielerInnen zuzuschauen und zuzuhören mit ihrem charmanten Leadsänger, der jede Menge Schmelz in der Stimme hat. Und so wie es sich anhört und aussieht, macht es den MusikerInnen ebenfalls Spaß.

Wer möchte, kann hier mal reinhören. Das Stück heißt Tango (in the rain).
Die Aufnahme entstand beim Wohlgelegen-Fest live am 10.05.2014.

1. Filsbach Ukulele Band
Mannheim

(143) Mai 2014

mikelbower

die Stadt auf meiner Seite

Düsiblog - Matthias Düsi

die Stadt auf meiner Seite

http://urbanhack.tumblr.com/

die Stadt auf meiner Seite

KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar e.V.

die Stadt auf meiner Seite

Marchivum

die Stadt auf meiner Seite

FotoBlog:Mannheim

Daheim ist der Himmel blauer...

Monnemerin

die Stadt auf meiner Seite

Quadratkultur

die Stadt auf meiner Seite

MAWAYOFLIFE

die Stadt auf meiner Seite

Mannheimat

die Stadt auf meiner Seite

POLITKALENDER | MANNHEIM

die Stadt auf meiner Seite

Neckarstadt-Blog

die Stadt auf meiner Seite

Neckarstadtblog

Neues aus unserem Quartier

Mannheim Blog

die Stadt auf meiner Seite

Popklub – Das IndiePopZine

die Stadt auf meiner Seite

Mannheim - tactually - Soul Shopping

die Stadt auf meiner Seite

poemcollision

This WordPress.com site is about love - for words.